Du bist hier: sportalis Oberhausen  >  Artikel  >  Schwarz-Weiß I bleibt auf Kurs

02.12.2016: Sportportal Oberhausen

Schwarz-Weiß I bleibt auf Kurs

4.Runde Verbandsklasse Gruppe 3 2016/17 - In einem spannenden Kampf mit vielen Höhen und Tiefen setzt sich Schwarz-Weiß Oberhausen I gegen die Schachfreunde aus Gelsenkirchen Horst mit 4,5 - 3,5 durch und macht den vor der Saison angepeilten Klassenerhalt bereits nach 4 Spielen fast perfekt. Durch eine starke Arbeitsleistung und das nötige Quäntchen Glück konnten die Oberhausener bereits den dritten Saisonsieg aus vier Spielen feiern und befinden sich nach wie vor auf dem geteilten Spitzenplatz der Verbandsklasse.

Als erster beendete Severin Matthes seine Partie. Gegen seinen nominell überlegenen Gegner baute er eine aktive Stellung auf und bot früh Remis an, was sein Gegner dankend annahm. Nicht unweit danach schüttelten sowohl Pascal Pütter am Spitzenbrett als auch Joachim Schwerdtfeger an Brett 3 mit ihren Gegnern friedlich die Hände. Beide waren nur behäbig aus der Eröffnung gekommen, konnten sich aber gut genug verteidigen, sodass ihre weißspielenden Gegner kein Durchkommen mehr sahen und den Friedensschluss abnickten.
Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem sicheren Sieg für die Oberhausener aus, denn bis auf Jörg Kuckelkorn, der bereits mit dem Rücken zur Wand stand, waren alle Partien mit großem Vorteil für die Schwarz-Weißen zu bewerten. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Jochen Matthies spielte gegen seinen jungen Gegner eine sichere Eröffnung und häufte kleine Positionsvorteile an, die schließlich in einem Bauerngewinn kulminierten. Doch zu spät bemerkte Matthies, dass der Bauer vergiftet war, und so hätte sein Gegenüber postwendend die Partie zu seinen Gunsten entscheiden können. Nachdem der Horster diesen Gewinn ausließ und gar die Punkteteilung anbot, kam das achte Brett der Oberhausener mit einem blauen Auge davon und willigte ein. Zwei Mehrbauern konnte sich derweil Jürgen Böcker an Brett 5 erarbeiten. Doch einige ungenaue Züge ließen seinen Gegner eine aktive Auffangstellung bauen, und letzten Endes blieb es dem Mannschaftssenior nicht vergönnt mehr als einen halben Punkt aus der Partie mitzunehmen.

Einen besonderen Stellenwert spielte der laufende Kampf für Neuzugang Christian Hibbeln (7). Lief er in der letzten Spielzeit noch für die Gelsenkirchener auf, fand er sich dieses Mal auf der anderen Seite des Brettes wieder. Wie die Feuerwehr legte er in der Eröffnung mit einem kreativen Bauernopfer los und erreichte ein Ausmaß von Figurenaktivität, dem sein Gegner nicht gewachsen war. Aber einen Schritt vor dem Ziel stolperte Hibbeln über eine letzte Falle, die ihn eine Figur verlieren ließ. Doch seine Stellung war bereits so überlegen, dass er mit zwei Bauern für die Qualität nach wie vor leicht im Vorteil war. Gegen die genaue Verteidigung seines Gegners gab es jedoch kein Durchkommen mehr, und so stellte Hibbeln nach knapp 4 Stunden die Gewinnversuche ein. Und das mit gutem Grund, denn in der Zwischenzeit war an den verbliebenen Brettern einiges passiert. Spitzenspieler Holger Heimsoth spielte gegen seine Gegnerin am zweiten Brett eine ihm gut bekannte Variante, und während seine Gegnerin Minute um Minute alles am Brett erarbeiten musste, hatte der Neu-Oberhausener bereits eine Stunde Bedenkzeit mehr auf der Uhr. Und so kam es, dass in Zeitnot der entscheidende Fehler der FIDE-Meisterin nicht lang auf sich warten ließ. Überzeugend und mit einer schönen Abschlusskombination brachte Heimsoth die Partie nach Hause und sorgte für den vierten Oberhausener Brettpunkt in diesem Kampf.

Das Gesamtergebnis des Kampfes hing also von der Partie von Jörg Kuckelkorn am vierten Brett ab. In der Eröffnung sah er sich überspielt, verlor einen Bauern und verbrauchte viel Bedenkzeit. Doch diese Zeit sollte sich auszahlen, denn von den vielen kleinen Fallstricken, die er dem Horster präsentierte, reichte letzten Endes einer aus, um die Partie zu kippen. So gelang es Kuckelkorn die gegnerische Dame für Turm und Figur zu gewinnen, und zugleich gar ein mögliches Dauerschach auf dem Brett zu haben. Für einen Moment zitterten die Oberhausener, als er statt den mit dem Dauerschach verbundenen Mannschaftssieg einzutüten noch auf Sieg spielte. Aber schließlich hatte er doch ein Erbarmen mit den Kiebitzen und machte den nächsten Mannschaftssieg perfekt.

Mit einer traumhaften Ausgangslage geht es in zwei Wochen zu den Gegnern aus Wattenscheid Höntrop. Mit bereits 7 Mannschaftspunkten und einem gewaltigen Vorsprung auf die Abstiegsränge können die Oberhausener entspannt auf die kommenden Aufgaben warten. Am ausgeschriebenen Saisonziel Klassenerhalt hat sich jedoch nach wie vor nichts geändert, aber wenn der Teamgeist der Truppe um Mannschaftsführer Pascal Pütter weiterhin intakt bleibt, ist alles möglich.

Benutzer Anmeldung

 

Passwort vergessen?